Grützeverstromung oder Gleichstrom?

Dass es seit einigen Jahren sehr ruhig auf unserer Website zugeht, hat wissenschaftliche Gründe. Bevor wir alles fröhlich hinausposaunen, arbeiteten wir im Stillen an revolutionären Entwicklungen. Tag und Nacht. Und da bleibt logischer Weise keine ruhige Sekunde für andere Dinge.

Bekanntlich verlegt man die Gleichstromtrassen aufgrund von Bürgerprotesten jetzt überwiegend unterirdisch, damit sich die Stromkosten überirdisch verteuern. Bereits Jahre vor diesem unterirdischen Stromirrsinn hatte unsere Innovativabteilung eine geniale Idee. Wir dürfen nur soviel verraten (weil das weltweite Patentverfahren noch nicht abgeschlossen ist!), dass wir natürliche unterirdische Ströme für unser Grützeverstromungsverfahren mitnutzen. Welche Ströme das sind, unterliegt logischer Weise noch strengster Geheimhaltung.

Selbstverständlich muss die Grütze so verflüssigt bzw. atomisiert werden, dass sie am Ende ökologisch sauber verstromt beim Verbraucher und unseren industriellen Kunden ankommt. Über die Steckdose, woher sonst. Wer jetzt an das Beamen der Raumschiff Enterprise-Besatzung denkt, ist gar nicht mal so weit von unserer Erfindung entfernt. Soviel sei noch verraten: Die Kosten für die diese Art der Grützeverstromung bewegen sich in einem bezahlbaren Rahmen. Dank unserer Kalkulationsabteilung sind wir schon jetzt so stark im grünen Bereich, dass wir bereits einen weiteren Grützereaktor in Betrieb nehmen konnten, der für eventuelle Ausfälle im unterirdischen Verstromungsbereich gedacht ist, z.B. bei Erdbeben. Wo, wird aus Sicherheitsgründen natürlich wieder mal nicht verraten.

Wir sind gespannt, wer das Wettrennen gewinnt: Wir mit unsere genialen Grützeverstromungstechnik oder die Stromkonzerne mit ihrem Gleichstrom-Wahnsinn. Insgeheim kennen wir natürlich schon die Gewinner.

HAPPY NEW EAR everyone!


Aus unserer Reihe „Wir tun so, als hätten wir’s nicht gemerkt“ anbei unsere Neujahrsgrüße … vielleicht sollten wir das nächste Mal zeitnah kontrollieren, ob der Gruß- und Großbuchstaben-Lieferant richtig gearbeitet hat – evtl. hat sich aber auch ein Fehler unseres Chefeinkäufers eingeschlichen, der nur wieder an’s Essen dachte!

Supergau: Grütze ausverkauft

Als hätten wir es kommen sehen – unsere Grützetanks sind total leer, die Lager unserer Händler geplündert – sogar den Magen unseres Grützebärens haben wir ohne Erfolg ausgepumpt (nun, da war alles andere als Grütze drin, dafür geht’s dem Guten nun auch wieder besser). Der gebeugte BWLler mag nun sagen, dass wir im Fach „Produktion&Logistik“ geschlafen haben – nun, das sicher auch – aber wer konnte ahnen, dass, nachdem das Salz vielerorts ausverkauft ist, die Nachfrage nach Grütze dermaßen in die Höhe schnellt:

Die Ursache ist allerdings simpel: die kleinen Kernchen in unserer Grütze bieten einen hervorragenden Rutsch-Schutz®.

Grütze ist außerdem extrem kältebeständig, übersteht mühelos Vanillesoße oder auch Speiseeis in beliebiger Menge, ohne sich damit zu vermischen.
Jedenfalls sind Kollege Werksschutz und ich nun in geheimer Mission unterwegs, möglichst unerkannt zwischen den Tagen sämtliche Grütze-Zutaten in der Umgebung aufzukaufen, bevor jemand auf die gleiche Idee kommt.

Erneute Sperrung des Luftraums

Ich trau’s mich ja kaum zu schreiben … nachdem die Luft halbwegs rein war heute morgen …

Highway to Hell äääh Gruetzekraftwerk
Ansicht vom Kraftwerkshighway heute morgen

… kamen wir (bzw. eigentlich ja ich) auf die glorreiche Idee, den Grill nochmal anzuschmeißen, da wir ja gestern an der Tanke neue Grillbriketts mitgenommen hatten. Ich weiß nicht, ob’s an der Feuchtigkeit der Kohlen lag (Bär komma sabbernd komma Mitternachtsschlaf) oder an unserem Grillanzünder – das Ergebnis war das gleiche wie am Wochenende: eine riesen Aschewolke über dem Kraftwerk. Nun, nachdem wir gestern abend wenigstens einen Werkswagen aus der Werkstatt wieder abholen konnten, war der Fuhrpark zumindest etwas minimalistisch wieder am Start. Allerdings waren wir ja auch gestern bei der Tanke, natürlich nicht um zu tanken, sondern um allerlei Knabbersachen und andere hochprozentige Waren zu erwerben – entgegen des Verlangens der Tankanzeige unseres treuen Arbeitsfahrzeuges. Nun, die Quittung kam, als ich nochmal in jenes Fahrzeug steigen wollte, um die vergessenen Grillwürstchen zu organisieren. Sprit leer, Asche da, Flughafen gesperrt. Nur diesmal mit dem Unterschied, dass wir nun hier festsitzen. Nun, bevor hier falsche Anschuldigungen entstehen: ich nehm alles auf meine Kappe und ich hoffe mal, dass unser Chef nicht arg sauer ist, wobei ich mir vorstellen kann, dass das mächtig Ärger geben könnte, sofern sich die neue Wolke verzogen hat 😉

+++ Breaking News zum Flugraum +++

Ganz aktuell aus dem Kraftwerk … den Kollegen ist es wohl gelungen, den Grützebären auszufliegen. Ziel der Mission: die nächste Tanke, Nahrung und Sprit besorgen … und dafür wird man mitten in der Nacht am Diensthandy angerufen … damit jemand den Jungen zurückbringt – aber das können’s schwer knicken, wir werden morgen früh pünktlich um 9 die Firma betreten – Sprint und Knabbersachen für die Nacht haben wir ja, um vergnügt die verzweifelten Anrufe der Ausharrenden entgegen zu nehmen.

Kraftwerks-Airport auf Grund von Grillasche in der Luft gesperrt

Wie vielleicht der gebeugte Leser bereits aus der Presse erfahren hat, ist auch unser kraftwerkseigener Flughafen (für die die Ortsunkundigen unter uns: das Gebäude mit dem Runway, quasi gleich neben dem Kindergarten) auf Grund von Asche im Luftraum gesperrt. D.h. das Kraftwerk ist heute geschlossen da wir heute morgen nicht zu Arbeit konnten, die Kollegen die am Wochenende die Stellung hielten sind k.o. – die Anreise mit dem Auto wäre für uns heute extrem beschwerlich gewesen, da genau heute alle Fahrzeuge in der Werkstatt sind. Über die Entstehung der Aschewolke können wir daher nur mutmaßen und uns auf Augenzeugenberichte und natürlich die Überwachungskameras verlassen – wir haben daher einen begründeten Verdacht – die Buzzwords „Grützebär“, „Grill“, „Grillanzünder“, „Billig-Kohle“ und „“angebranntes Fell“ sprechen Bände und kommen in unserer Rekonstruktion der Ereignisse vor – die Überwachungsbänder lassen den entsprechenden Schluss zu, d.h. zumindest als auf den Kameras noch etwas zu sehen war. Für die Kollegen, die die Stellung halten, wurden nun Fellbetten aufgestellt, um noch länger auszuharren, bis wir uns bis zum Kraftwerk vorgekämpft haben, aber das kann bis morgen dauern – unser Metzger hat heute zu und ohne Brotzeit gehen Kollege Reaktorsicherheit und ich nicht zur Arbeit. Ich hoffe daher, dass wir morgen mehr über die Lage berichten können … Ihr schafft das schon, Jungs!

Grützeschadbären schuld an der Finanzkrise?

Parteiinterne, gut unterrichtete, aber namentlich nicht genannte Kreise diskutieren, ob Grützeschadbären nicht indirekt an den Kosten der Bankensanierung beteiligt werden können. Die zur Bankenrettung vom Steuerzahler aufgewendeten Mittel sollen nach Meinung von parteiinternen Politikern auch von Schadbären wieder erstattet werden. Letztere seien indirekt am Niedergang der Finanzmärkte beteiligt, da die von den Banken kurz zuvor neu eingeführten Grützeplasmabildschirme angeblich nicht voll funktionsfähig waren, wenn das Bilschirminterne Grützereservoir (Grützetank rot/grün) nicht einen Mindestfüllstand aufwiesen.

Da nun an den Finanzmärkten neben den Bullen auch nicht wenige Bären ihre Heimstatt hätten, sei es laut Angaben der Bankinstitute zu mehreren Fällen von Grützeentwendung durch Schadbären gekommen.

Diese hätten zur handelsfreien Zeit sich über die Grützeplasmaschirme und die in den Reservoirs enthaltene Grütze schadlos gehalten, also leergeschürft. Durch die fehlende Grützemenge war die Farbdarstellung der Plasmamonitore beeinträchtigt, welche nun die Darstellung der Wertpapierkurse verfälschten und in Folge falsche Entscheidungen seitens der Wertpapierbroker verschuldeten.

Wirtschaftskrise – woher nur die ganze Grütze nehmen?

Das fragen wir uns nämlich im Moment (zumindest Kollege vom Werksschutz) – ja wir sind zurück – ganz ehrlich. Wie der aufmerksame Leser sicherlich bemerkt hat, ist das Befüllen unseres Kraftwerks-Weblogs mit erquickenden Ergüssen aus unserm feucht-fröhlichen Alltag fast zum Erliegen gekommen. Nun, auch wird sind von der Wirtschaftskrise betroffen. Mit der fortlaufenden Rezession, der Angst vor Prozession und Inflation stieg auch überproportional die Nachfrage nach Grütze – sogar sprunghaft – an. Wir haben nun die doppelte Anzahl von Spaltvorgängen am Tag und sogar unser Grützebär schläft nur alle 2 Wochen, da wir alle Sonderschichten schieben müssen. In einem Wort zusammengefasst: die Überstunden werden wir nie im Leben abfeiern können.
Nun, die Gründe sind einfach: die Bevölkerung besinnt sich wieder auf die richtigen Werte – wo Grütze bis vor kurzem in Kantinen ihr Schattendasein führte (wenn auch da mit erfreulich großen Erfolg) ist Grütze der Renner des Jahres 2009. Nicht nur, dass die Grützeplasma-TVs immer größer werden – mit unseren neuen Delikatessprodukten liegen wir daher voll im Trend: „Grütze, der kleine Luxus“. Das Vorteil liegt hier auf der Hand – der Plasma-TV verbraucht wiederum die aus dem Spaltvorgang gewonnene Energie – ein Schelm, wer böses denkt, aber unser Chef ist schon ein Fuchs!

Top Secret

Durch eine undichte Stelle ist langsam hindurchgesickert (nein, keine Grützekernschmelze im Grützereaktor), dass eine unserer geheimst gehaltenen innovativen Erfindungen, nämlich die Renaturierung bzw. Wiederaufbereitung von Grützestabresten bereits Früchte trägt. Die Chinesen konnten unsere vielen Firewalls in unserer aufwändig abgesicherten EDV-Anlage nicht überwinden, da hatte natürlich unser EDV-Firewall-Beauftragter (EFB, auch „Malte“ genannt) vorgesorgt und extra starke Vorhängeschlosser an den PCs angebracht. Doch gegen Personal, das nicht genug Geld in den Rachen bekommt, ist natürlich keine Grütze gewachsen. Von was wir reden? Von der Grütze-Aufbereitung in geheim gehaltenen Reservaten auf einer Insel, deren Namen wir aus verständlichen Gründen nicht auch noch bekanntgeben können. Sie liegt zwischen Grönland und den britischen Inseln. Dies nur, damit man nicht auf der südlichen Erdhalbkugel nachgoogelt. Wenn man genau hinsieht, erkennt man die perfekte Bewachung durch weiß verkleidete Wesen (zur Tarnung natürlich als Schafe verkleidet), die die natürliche Wiederaufbereitung überwachen und notfalls auch mal was in sich hineinfressen müssen. Es ist ja schließlich kein Urlaub, der vor Ort verbracht wird, sondern harter und nicht ungefährlicher Security-Dienst. Wenn ihr meint, Google Earth habe schon diese Anlage entdeckt, täuscht ihr euch: Durch permanent wechselnde
Tarnabdeckungen wird von oben allenfalls der Eindruck erweckt, dass es sich um eine ganz normale Schafweide handelt. Da kommt natürlich niemand drauf. Selbst wir sind schon darauf reingefallen, weil ja alles so geheim ist, dass es nicht mal unsere geheime dem Werksschutz angeschlossene Abteilung weiß. Wir haben aber sicherheitshalber unseren Wachhund auf diese kaum bekannte Insel versetzt, damit er die Wölfe im Schafspelz mit seinem scharfen Schäferhundhauge im Auge behält. Man weiß ja nie …