Supersicher, supergeheim

Ich ringe noch ein bischen mit mir, der Kraftwerksdirektion vorzuschlagen, den geplanten zweiten Grützefusionsforschungsreaktor in der Schweiz zu bauen. Das hat viele Vorteile der Geheimhaltung wegen. Dort könnte man sich nämlich gut rausreden, wenn man versehentlich das Wort “Grütze” ausplappert. Man kann einfach sagen, man hat einen umherstehenden Bekannten gegrüßt. Das klingt dort schließlich ähnlich. Das ist echt gut. Ich schreib mal ein Memo.

Über Reaktorsicherheit

Stephan war schon seit frühester Kindheit mit der Reaktorsicherheit im Kraftwerk betraut und führt diese Aufgabe bis heute in seinem Wirkungsbereich. Er betreut sowohl unsere klassischen Reaktoren zur Grützespaltung als auch unsere neuen Fusionsreaktoren.

3 Gedanken zu „Supersicher, supergeheim

  1. Sehen meine Augen richtig? Haben die Japaner endlich ihre Anzahlung geleistet, damit ihr euch n neues Design leisten könnt? Oder muss sich die Reaktorsicherheit mal eben kreativ austoben? Ich hätt da fei noch an Job 😉

  2. Wo war das mal in der Werbung “Langsam – können wir nicht” 😉 Aber nett, dass gerade zum Kubrick-Template Experten wirst – das is auch mein Template – da können wir ja mal Erfahrungsaustausch betreiben.

    Ach und zwecks austoben. Bamberg-entfesselt.de sucht noch ein Logo.. Falls du da mal einen kreativen Anfall hast…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.